Aktuell

OB-Wahl: Erster Wahlgang im Vergleich

Wie haben die Kandidaten beim ersten Wahlgang im Vergleich „ihrer“ Fraktionen bei der Gemeinderatswahl 2019 abgeschnitten?

11.07.21: Wahlergebnisse OB-Kandidaten 2021 vs. Fraktionen 2019

Kandidaten 11.07. Fraktionen 2019* Diff.
Daniel Töpfer 31,8% Freie Wähler, 19,5%
CDU, 17,7%
FDP, 6,6%
43,8% - 12%
Matthias Klopfer 30,7% SPD 21,1% + 9,6%
Vittorio Lazaridis 21,6% GRÜNE 24,4% - 2,8%
Martin Auerbach 4,1% LINKE 6,8% - 2,7%
Die Wahlergebnisse sind gerundet, *Quelle Wahlergebnisse 2019

11.07. und 25.07.21: Oberbürgermeisterwahl Esslingen
Esslingen-Feinstaub-Lärm e.V. hat an die Kandidatinnen und Kandidaten einen Offenen Brief gerichtet.
Dieser steht hier zusammen mit den Antworten der Damen und Herren Auerbach, Klopfer, Lazaridis, Letzing, Mehrle und Töpfer zur Verfügung.

Offener Brief: Download

Die Themen des Offenen Briefs:

Verkehrswende
(Fuß-Rad-Entscheid Esslingen)
Luftverschmutzende Brennstoffe
(Holz, Pellets und Kohle)
Lärmschutz
(schleppende Umsetzung gesetzlicher Vorgaben)
Frischluftschneisen,
entgegen des Gutachtens Zubau des VfL Post Geländes geplant
Asbest und PCB
in Esslinger Schulen und Kindergärten
Bürgerinitiativen,
wie relevant für Esslingen?

Die Antworten der Kandidatinnen/Kandidaten nach Eingangsdatum:

Gabriela Letzing, parteilos,
16.06.21
Martin Auerbach, DIE LINKE,
21.06.21
Matthias Klopfer, SPD,
28.06.21
Daniel Töpfer, CDU,
30.06.21
Vittorio Lazaridis, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN,
02.07.21
Gebhard Mehrle, parteilos,
04.07.21

Zusammenfassung der Antworten
Wir fassen hier die Antworten aller Kandidaten zusammen und vergleichen diese mit den Positionen „ihrer“ Fraktionen.
Download Zusammenfassung

Thema Klimaschutz:
Das Esslinger Klimagerechtigkeit hat in einer unterhaltsamen Quizshow die Kandidaten und Kandidatin zur Oberbürgermeisterwahl befragt: „Wer kann Klima?“
Hier geht es zum Video „Wer kann Klima?“

Luftschadstoffe

Die wichtigsten Verursacher

Hier sind die Einzelemittenten aus dem Emissionskataster der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg aufgeführt.
Die 2021 aktuelle Veröffentlichung stammt von 2017 mit Zahlenbasis aus 2014.

Feinstaub PM10 - schädigt obere Atemwege und Lunge

Straßenverkehr 30 %
Landwirtschaft/Tierhaltung (Ursache Ammoniakemissionen) 21 %
Holzheizungen 18 %
Baumaschinen und andere mobile Maschinen/Geräte 10 %
Industrie 10 %
restliche Einzelemittenten 11 %
PM10=Partikel kleiner 10 Mikrometer

Feinstaub PM2.5 - schädigt Lunge und Herz-Kreislauf-System

Holzheizungen 36 %
Straßenverkehr 23 %
Baumaschinen u. a. mobile Maschinen/Geräte 20 %
Industrie 10 %
Landwirtschaft/Tierhaltung (Ursache Ammoniakemissionen) 8 %
restliche Einzelemittenten 3 %
PM2.5=Partikel kleiner 2,5 Mikrometer

NOx - reizt und schädigt Atemwege (akute Gefahr für Asthmatiker)

Straßenverkehr 41 %
Industrie 21 %
Baumaschinen und andere mobile Maschinen/Geräte 13 %
Heizungen (alle Brennstoffe) 10 %
Landwirtschaft 6 %
restliche Einzelemittenten 10 %
Hauptverursacher im Straßenverkehr: Dieselmotoren

Benzo(a)pyren - starke karzenogene Wirkung (Lungenkrebs, Nierenkrebs...)

Baumaschinen und andere mobile Maschinen/Geräte 45 %
Holzheizungen 43 %
Straßenverkehr 8 %
Industrie/Gewerbe (gesetzl. Auflagen greifen hier spürbar) 3 %
restliche Einzelemittenten 1 %
Benzo(a)pyren gilt als Leitsubstanz der Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK). Diese entstehen bei unvollständigen Verbrennungsprozessen.

 

Junge inhaliert

„Insbesondere die Verbrennung von Holz verursacht darüber hinaus bei Flourwasserstoff, Chlorwasserstoff, Benzol, den Schwermetallen Cadmium, Blei, Chrom und Kupfer sowie den polychlorierten Dioxinen und Furanen hohe Emissionsfrachten.“ Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

Impressum/Kontakt